Jede schwangere Frau kennt es; jeder werdende Vater hat es zumindest von seiner Frau erfahren: Babyschwimmen ist im Trend! Nicht nur der Frühförderung wegen, sondern vor allem als Puzzleteil des wichtigen Eltern-Kind-Kontaktes.

Babies haben Spass im Wasser. Gewusst wie, hilft es der Frühförderung des Kindes.

Babyschwimmen, das ist purer Spass im Wasser. Gewusst wie, hilft es der Frühförderung des Kindes.

Babyschwimmen gibt es seit hunderten von Jahren. Erforscht wird es seit den 60ern, unter anderem von Sporthochschulen. Sie zeigen auf, dass Babyschwimmen den kleinen Rackern nachhaltig hilft, eine gute Motorik aufzubauen. Die Bewegungen im Wasser fördern die Beweglichkeit im Gesamten. Aber auch Herz-Kreislauf- und Atemtätigkeit profitieren von den frühen sportlichen Aktivitäten im Wasser. Vielen Babies hilft die Betätigung im kühlen Nass, um Infektionen vorzubeugen, sowie ein erstes eigenes Körpergefühl zu entwickeln.

Babyschwimmen – ab dem 4. Lebensmonat kann es losgehen

Tausende junge Eltern strömen jährlich in Schwimmhallen oder zu Kursen ihrer vertrauten Hebamme, beginnend mit dem 4. Lebensmonat des Kindes. Es kommt dabei weniger auf das Lehren von sportlichen Inhalten an, als auf gymnastische Übungen, Spass und Freude am Element Wasser. Zudem ist wichtig, dass man es nicht gleich mit dem sportlichen Elan übertreibt. Babies sollten nicht länger als 30 Minuten im ca. 32 Grad warmen Wasserbecken verbringen, um einer Unterkühlung vorzubeugen.

Schulkinder – nur 50% aller Viertklässler können schwimmen

Im Kleinkindaltern kann es dann richtig losgehen mit dem Schwimmen. Bei den meisten Fünfjährigen ist die Motorik soweit ausgebildet und die Lust am Plantschen so groß, dass sie einen Schwimmkurs belegen können. Dies zumindest würde die Statistik verbessern, dass in der heutigen Zeit nur noch 50% unserer Viertklässler schwimmen können. In den 80er Jahren lag die Quote einmal bei über 90%.

Wer zum richtigen Zeitpunkt Schwimmen lernt, hat es später leichter. Egal ob in der Schule oder später im Erwachsenenalter.

Wer zum richtigen Zeitpunkt Schwimmen lernt, hat es später leichter. Egal ob in der Schule oder später im Erwachsenenalter.

Wer Lust hat, sich uns seinem Kind etwas Gutes zu tun, sollte sich einfach mal in seiner Nähe nach geeigneten Kursen umschauen. Vielleicht ist auch etwas unter www.meinegesundheitskurse.de dabei.

Viel Spass im kühlen Nass!

Comments

comments