Bedeutung und Herkunft

Was? MBSR? Was soll das sein? Sowas wie Yoga vielleicht?… nah dran, aber nur fast.

MBSR steht für „mindfulness based stress reduction“, zu Deutsch „Stressreduktion durch Achtsamkeit“. Es ist ein in den 70er Jahren in den USA entwickeltes Programm zur Stressreduzierung im Alltag. Mittlerweile hat es sich auch in anderen Teilen der Welt einen Namen gemacht hat und verbreitet sich weiterhin zunehmend.

Worum geht es bei MBSR?

Dass Stress vielseitig sein kann, weiß jeder aus eigener Erfahrung. Deshalb kombiniert MBSR Übungen zum Umgang mit Alltagsstress, aber ebenso mit emotionalen Schmerzerfahrungen, physischen Schmerzen und komplizierten Kommunikationssituationen.

Hierfür werden, ähnlich wie beim Yoga, körperliche und geistige Übungen vereint, um einen inneren Ruhezustand zu erwirken und sich gleichzeitig mit den eigenen Gefühlen und Gedanken auseinanderzusetzen. Hierdurch sinken der Blutdruck und die Reizung des vegetativen Nervensystems.

Achtsamkeit ist das zentrale Elemente beim MBSR

Wie läuft ein MBSR-Kurs ab?

Über einen Zeitraum von 8 Wochen trifft man sich einmal pro Woche in der Gruppe für jeweils 2,5 Stunden. Jedes Treffen widment sich dabei einem speziellen Thema der Achtsamkeit und der gemeinsame Austausch steht im Vordergrund. Hinzu kommt eine hohe persönliche Eigenverantwortung wärend der gesamten Zeit. So müssen an mindestens 6 Tagen in der Woche jeweils 45 Minuten für die Praxis zu Hause genutzt werden, um das Erlernte zu festigen und sich selbst wirklich kennenzulernen.

Ein MBSR-Kurs beinhaltet zudem meist einen zusätzlichen „Tag der Achtsamkeit“. Dieses meist an einem Samstag gelegene Gruppentreffen dauert ungefähr 7 Stunden und vertieft zum Ende des Kurses die gemachten Erfahrungen in besonderer Form.

Für wen ist MBSR geeignet?

Zielgruppe von MBSR sind all jene Menschen, die ein adäquates Mittel gegen Stress suchen, sich körperlich und geistig ausleben und ihr inneres Gleichgewicht finden möchten. Auch Patienten mit psychischen oder psychosomatischen Erkrankungen profitieren von den Möglichkeiten der Achtsamkeitsmethode.

Bevor man einen MBSR-Kurs beginnt, sollte man sich im Klaren sein, wie wichtig es bei dieser Kursart ist, sich auf die Übungen zu konzentrieren, sich persönlich darauf einzulassen und alles korrekt auszuführen. Es ist viel mehr als klassisches Einüben spezieller Bewegungen oder bloßes Anwenden gelernter Techniken. Man setzt sich intensiv mit dem eigenen Ich auseinander, lernt dieses besser kennen und zu akzeptieren.

MBSR - erkenne dich selbst und akzeptiere es

Comments

comments